Aus der Küche · Sonstiges

Kekse im Sommer

Zum Kaffee schmeckt ein Keks auch im Sommer gut. Ich habe für meine Kekse zwar mein Spritzgebäckrezept verwendet, damit es aber auf keinen Fall weihnachtlich wirkt, habe ich sie mit ganz besonderen Formen verziert.

Dafür habe ich mir extra ein neues Nudelholz gegönnt. Ich muss zugeben, dass ich zunächst gezweifelt habe, ob das wirklich so gut funktioniert.

Mit dem Ergebnis bin ich jedoch recht zufrieden und die Einhornfans in der Familie haben nicht schlecht gestaunt.

Zeitgleich habe ich bei einem bekannten Kaffeeröster eine geprägte Silikonmatte erstanden. Diese ist wohl für Fondant gedacht, funktioniert aber fast noch besser als das Nudelholz auch für Keksteig.

Zwei junge Damen mit „Einhornfieber“ haben von mir noch „Einhornkekse to go“ bekommen. Jetzt muss ich mir nur noch überlegen, wie ich da Glitter unterbringe, der ist wichtig bei Einhörnern und das Fehlen wurde kritisiert. 😉

Danke für´s vorbeischauen.

Renate

Aus der Küche

Schnelle Pralinen

Wenn noch jemand ganz schnell eine leckere Kleinigkeit für Weihnachten zaubern möchte, kann ich Giotto-Pralinen nur wärmstens empfehlen. Sie sind schnell gemacht und super lecker.

giottopralinen-1

Ihr benötigt:

  • 200 g weiße Kuvertüre
  • 2 Stangen Giotto-Kugeln (18 Stück)
  • 1 Stück/Würfel Palmin (ca. 25g)

Die Kuvertüre und das Palmin im Wasserbad schmelzen. Die Giotto-Kugeln im Mixer pürieren und unter die geschmolzene Schokolade rühren. Alles in Pralinenformen füllen. Bei mir reicht die Masse für zwei Silikonformen mit jeweils 15 Stück Pralinen. Das kann aber je nach Größe der Pralinen variieren.
Die gefüllten Formen über Nacht in den Kühlschrank stellen.

giottopralinen-2

Ich muss diese Pralinen immer gut verstecken, sonst sind sie schneller aufgegessen, als ich neue machen kann. 😀

giottopralinen-3

 Renate

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Sonstiges

Plissee-Lampen Teil 2

Nachdem es >letzte Woche< so gut geklappt hat mit den neuen Lampenschirmen, bin ich zugegebenermaßen etwas übermütig geworden. 😀
Aber ich liebe die Herausvorderung! Die Lampe vom Titelbild >dieses Buches< wollte ich auch haben! Also schnell das Buch besorgt und losgelegt.

Ich habe es dann auch geschafft! ABER erst im dritten Anlauf und mit dem Gebrauch von ganz vielen „schmutzigen Wörtern“. 😉
Das lag daran, dass ich schlauer seien wollte als der Autor! Ich dachte mir nämlich: „Ach was, alles von Hand knicken, das mache ich doch viel schneller mit dem Plotter …“. Tja, falsch gedacht! Dieser Lampenschirm ist geplottet, aber schneller ging das nicht und ich bezweifle auch, das es einfacher war.

plissea-lampe-weiss-1

plissea-lampe-weiss-2

plissea-lampe-weiss-3

Was lernen wir daraus? Immer schön die Gebrauchsanweisungen lesen und an die Anleitungen halten!

Renate

Merken

Merken

karitative Projekte · Nähen · Was sonst noch aus dem Nähzimmer kommt

Pucksäcke

Wie am Fließband habe ich in den letzten Tagen Pucksäcke genäht. (Achtung Bilderflut 😉 )

Pucksack Jungen-1

Pucksack Jungen-1a

Pucksack Jungen-1b

Pucksack Jungen-1c

Hier ist mir leider ein kleiner Fehler unterlaufen. Findet ihr ihn?

Pucksack Jungen-2

Pucksack Jungen-2a

Pucksack Jungen-2b

Mein Lieblingsmotiv.

Pucksack Jungen-3

Pucksack Jungen-3a

Pucksack Jungen-3b

Pucksack Jungen-3c

Auch für die Mädchen war ich fleißig.

Pucksack Mädchen-1a

Pucksack Mädchen-1b

Pucksack Mädchen-1c

Pucksack Mädchen-2a

Pucksack Mädchen-2b

Pucksack Mädchen-2c

Und auch hier zwei Pucksäcke mit Lieblingsmotiv.

Pucksack Mädchen-3a

Pucksack Mädchen-3b

Pucksack Mädchen-3c

Pucksack Mädchen-3d

Bevor jetzt Fragen aufkommen: Nein, wir erwarten kein Baby!
Die Pucksäcke habe ich für einen wohltätigen Zweck gestiftet.

Renate

Merken

Merken

Merken

Sonstiges

Zeitreise

Wie eine Reise in eine andere Zeit habe ich unseren gestrigen Sonntagsausflug empfunden. Der Tag war so schön, dass ich euch gerne daran teilhaben lassen möchte.
Mein Mann hatte die Idee, in den Hessenpark zu fahren. Wegen der recht weiten Entfernung für einen Tagesausflug, war ich zunächst etwas skeptisch, ob sich das auch lohnen würde. Aber mein Mann hatte mich schnell überzeugt, als er berichtete, dass es eine Sonderveranstaltung gebe mit dem Thema: „Auf Tuchfühlung mit Wolle, Hanf und Flachs“.  Man konnte von der Flachsernte bis hin zum Weben von Leinen jeden Arbeitschritt ansehen und auch selbst ausprobieren.

Also ging es am frühen Sonntagmorgen los. Der Weg zum Park ist ab der Autobahn gut ausgeschildert und leicht zu finden. Kostenlose Parkplätze waren reichlich vorhanden. Wenn man den Kassenbereich durchschritten hat, kommt man sehr schnell auf einen großen Marktplatz. Auf der Mitte des Platzes ist ein Brunnen. Alleine bei diesem Anblick  kommt man sich vor, als sei man in eine andere Zeit oder auch in die Kulisse eines Märchenfilms gerutscht. Aus der Bäckerei (mit Backwarenverkauf) strömte ein herrlicher Duft von frisch gebackenem Brot, der den ganzen Marktplatz einzunehmen schien.

Schnell kamen wir bei den Mitmach-Aktionen an. In einem kleinen Hof saßen viele Frauen zum Teil in authentischer Kleidung und haben dort Garn gesponnen. In einem der Häuser wurde auch Garn gefärbt.

Spinnrad

Besonders schön fand ich die Weberei. Dort durfte an einigen der alten Webstühle das Weben von Leinen ausprobiert werden.

Weben-1

Weben-2

Weben-3

Weben-4

Weben-5

Danach ging es weiter an alten Fachwerkhäusern vorbei, welche großteils auch von innen besichtigt werden konnten.

Fachwerk

Fachwerk-2

Schade, dass es heute solche Dorfbrunnen bei uns nicht mehr gibt…

Dorfbrunnen

…oder so hübsche Gartentore.

Gartentor

Selbst die Friedhöfe sahen damals irgendwie idyllisch aus.

Friedhof

Auch die Liedtafeln in der Kirche hatten ihren Charme.

Liedtafel

In vielerlei Hinsicht war das Leben damals deutlich schwerer als unseres heute. Sowohl für die Erwachsenen, die von früh morgens bis spät abends schuften mussten.

Heuschober

Heuwagen

Aber auch als Schüler war das Leben nicht immer angenehm.

Schule-1

Schule-2

Wenn ich damals gelebt hätte, wäre ich gerne Prinzessin gewesen 😉 .

Burgtor

Aber wenn ich es recht bedenke, bin ich froh im Heute zu leben. Diesem Häuschen trauert vermutlich niemand nach.

Toilette

Und ich bin mir nicht sicher, ob ein Jugendlicher von heute noch weiß, was man in diesem Häuschen gemacht hat.

Fernsprecher

Es ist toll, dass Teile unserer Geschichte an solchen Orten erhalten werden. Würde doch unsere Vergangenheit sonst vergessen und verfallen wie diese Scheune, wenn sie nicht im Hessenpark wieder neu aufgebaut worden wäre.

Vorher:                                                                     Jetzt im Hessenpark:

Scheune vorher     Scheune nachher

Insgesamt war es ein wunderbarer Tag und die Reise hat sich für uns auf jeden Fall gelohnt.

Renate

Merken

Merken

Merken