Aus der Küche · Sonstiges

Kekse im Sommer

Zum Kaffee schmeckt ein Keks auch im Sommer gut. Ich habe für meine Kekse zwar mein Spritzgebäckrezept verwendet, damit es aber auf keinen Fall weihnachtlich wirkt, habe ich sie mit ganz besonderen Formen verziert.

Dafür habe ich mir extra ein neues Nudelholz gegönnt. Ich muss zugeben, dass ich zunächst gezweifelt habe, ob das wirklich so gut funktioniert.

Mit dem Ergebnis bin ich jedoch recht zufrieden und die Einhornfans in der Familie haben nicht schlecht gestaunt.

Zeitgleich habe ich bei einem bekannten Kaffeeröster eine geprägte Silikonmatte erstanden. Diese ist wohl für Fondant gedacht, funktioniert aber fast noch besser als das Nudelholz auch für Keksteig.

Zwei junge Damen mit „Einhornfieber“ haben von mir noch „Einhornkekse to go“ bekommen. Jetzt muss ich mir nur noch überlegen, wie ich da Glitter unterbringe, der ist wichtig bei Einhörnern und das Fehlen wurde kritisiert. 😉

Danke für´s vorbeischauen.

Renate

Advertisements
Aus der Küche

Schnelle Pralinen

Wenn noch jemand ganz schnell eine leckere Kleinigkeit für Weihnachten zaubern möchte, kann ich Giotto-Pralinen nur wärmstens empfehlen. Sie sind schnell gemacht und super lecker.

giottopralinen-1

Ihr benötigt:

  • 200 g weiße Kuvertüre
  • 2 Stangen Giotto-Kugeln (18 Stück)
  • 1 Stück/Würfel Palmin (ca. 25g)

Die Kuvertüre und das Palmin im Wasserbad schmelzen. Die Giotto-Kugeln im Mixer pürieren und unter die geschmolzene Schokolade rühren. Alles in Pralinenformen füllen. Bei mir reicht die Masse für zwei Silikonformen mit jeweils 15 Stück Pralinen. Das kann aber je nach Größe der Pralinen variieren.
Die gefüllten Formen über Nacht in den Kühlschrank stellen.

giottopralinen-2

Ich muss diese Pralinen immer gut verstecken, sonst sind sie schneller aufgegessen, als ich neue machen kann. 😀

giottopralinen-3

 Renate

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Aus der Küche · Sonstiges

Aus der Weihnachtsbäckerei Teil 3

Trinkschokolade am Stiel gibt es heute bei mir zu sehen. Diese Idee ist einfach umzusetzen und auch toll als Geschenk geeignet. Ihr nehmt einfach einen Klotz Kuvertüre und ein paar typische Weihnachtsgewürze.  Die Kuvertüre schmelzen und mit einem Gewürz eurer Wahl verfeinern. Da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt Zimt nehmen oder Lebkuchengewürz. Das Mark einer Vanilleschote oder Nuss Nougat eignen sich auch. Wer mutig ist, kann auch eine Variante mit Pfeffer oder Chili probieren. Die geschmolzene, gewürzte Kuvertüre in ein Schnapsglas einfüllen. Einen Holzstiel in die Kuvertüre stecken und die Oberfläche mit Backzutaten verzieren. Auch hier habt ihr freie Auswahl. Es geht mit Zuckerperlen, Minimarshmallows, Zuckerherzen, Kokosflocken, Krokant und was euch sonst noch so in der Backdekoabteilung anlächelt. Das Ganze dann einige Zeit kalt stellen.
Später braucht man den Schokostiel nur noch aus dem Glas lösen, in heißer Milch auflösen und warm genießen.

Trinkschokolade-1

Trinkschokolade-2

Trinkschokolade-3

Trinkschokolade-4

Trinkschokolade-5

Trinkschokolade-6

Trinkschokolade-7

Trinkschokolade-8

Renate

PS: Falls ihr verschiedene Sorten Trinkschokolade herstellt hilft es, wenn man den jeweiligen Holzstiel mit der Geschmacksrichtung beschriftet.

Aus der Küche · Sonstiges

Aus der Weihnachtsbäckerei Teil 2

Heute zeige ich euch einfache Pralinen, die ganz schnell gemacht sind und zudem auch noch sehr lecker schmecken.

Schoko-Mandel-Pralinen-1

Schoko-Mandel-Pralinen-2

Schoko-Mandel-Pralinen-3

Schoko-Mandel-Pralinen-4

Mandel-Schoko-Pralinen:

  • 200 g Kuvertüre (weiß oder braun)
  • 1,5 Beutel gehackte Mandeln

Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Die gehackten Mandel unterheben. Die Masse in kleinen Portionen auf einem Stück Alufolie verteilen. Das Ganze einige Zeit kalt stellen. Die Pralinen vorsichtig von der Alufolie lösen und in eine Vorratsdose packen. Die Vorratsdose gut verstecken, sonst kommt die Weihnachtsmaus.

Renate

Aus der Küche · Sonstiges

Aus der Weihnachtsbäckerei Teil 1

Mir schmecken die ganzen (Weihnachts-) Leckereien VOR Weihnachten besser als danach. Also habe ich die letzten Tage fleißig gebacken.

Alle meine Lieben essen gerne Glühweinkuchen. Das Rezept habe ich von meiner Mama. Allerdings habe ich es noch etwas „verfeinert“.

Glühweinkuchen-1

Glühweinkuchen-2

Glühweinkuchen-3

Glühweinkuchen-4

Und hier kommt das „verfeinerte“ Rezept:

Glühweinkuchen:

  • 250 g Margarine
  • 250 g Zucker
  • 4 Eier
  • 250 g Mehl
  • 1/2 Teel Backpulver
  • 1 Teel Zimt
  • 1 Teel Kakao
  • 1/4 Teel Lebkuchengewürz
  • 1/8 l Glühwein (ich bevorzuge „Vinglögg“ der ist recht würzig)
  • 150 g gehackte Schokolade
  • 200 g Vollmilchkuvertüre für den Schokoguss

Einen Teig herstellen und gleichmäßig auf ein gefettetes Backblech streichen. Bei 180°C ca 25 min backen. Wenn der Kuchen abgekühlt ist, dick mit Schokoguss bestreichen.

Renate